Zentrum für Extremismusprävention

Das ZfE wurde als Initiative von Leipzigerinnen und Leipzigern gegründet mit dem Ziel, sich im Bereich der Extremismusprävention sowie der Deradikalisierungsarbeit zu engagieren. Der Schwerpunkt des ZfE liegt dabei – ohne andere Formen auszuschließen – auf religiös motiviertem Extremismus, insbesondere dem Islamismus. Die Schwerpunktsetzung verdankt sich dabei dem Umstand, dass sich in Sachsen bereits zahlreiche Vereine und Initiativen mit Formen und Gefahren des Rechts- und des Linksextremismus beschäftigen sowie hier bereits fundierte Aufklärungs-, Informations- und Beratungsarbeit leisten. Die Gründerinnen und Gründer des ZfE haben in Hinblick auf religiösen Extremismus indes im Freistaat einen Handlungsbedarf erkannt.

Das ZfE zeichnet aus, dass es bei seinem Engagement auf die individuellen Kompetenzen, Erfahrungen und Fähigkeiten seiner Mitglieder und Unterstützer, die aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft kommen, zurückgreifen kann. So profitiert die Arbeit beispielsweise von den Erfahrungen derjenigen Mitglieder, die selbst einen Migrationshintergrund aufweisen und sich unmittelbarer in die Ausgangslage von Betroffenen versetzen können. Zudem zählen zu den Mitgliedern des ZfE Menschen verschiedener religiöser Ansichten, die in sehr unterschiedlichem Maße Religion nahe stehen und so zu einem vielfältigen Meinungsaustausch beitragen. Eine weitere Stärke des ZfE macht die Diversität der im Verein vertretenen Berufsgruppen aus. Das ZfE kann sich somit auf sehr unterschiedliche Expertisen, Kompetenzen und Netzwerke stützen und notwendige Synergien entwickeln, die beim Zusammenspiel mit Betroffenen aber auch dem Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit helfen werden.